27.02.2017 - Die Hoffnung lebt

Als Niluka Karunaratne gestern Abend seinen Matchball zum 11:7, 11:7 und 12:10 gegen den amtierenden deutschen Meister Fabian Roth verwandelte, war eine der größten Überraschungen der laufenden Bundesligasaison perfekt: Der 1. BV Mülheim schlug den haushohen Favoriten TV Refrath mit 4:3. Das bedeutete nicht nur das Ende einer schwarzen Heimserie gegen die Rheinländer sondern besiegelte auch die erst zwei Niederlage des TV Refrath in der laufenden Saison. Allein gegen den deutschen Meister aus Bischmisheim mussten sie bis dato den Platz als Verlierer verlassen.

Als das Mülheimer Team nach den ersten beiden Doppeln bereits mit 0:2 im Hintertreffen lag, schien der Badminton-Abend seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch insbesondere die Herrenriege sorgte dann für eine Trendwende. Zuerst gewannen Russell Muns und Robin Tabeling ihr Doppel im fünften Satz mit 12:10 bevor  Alexander Roovers ebenfalls fünf Durchgänge gegen Lars Schänzler für sich bemühen musste. Gewohnt zuverlässig, agierten mal wieder Johanna Goliszewski und Robin Tabeling im gemischten Doppel. Beide harmonierten prächtig und bezwangen mit Carla Nelte und Sam Magee eines der stärksten Mixed-Paarungen der Liga souverän mit 11:8, 11:8 und 11:9. Und so blieb es im letzten Spiel des Abends dem Mülheimer Olympioniken Niluka Karunaratne vorbehalten, den Überraschungssieg einzufahren.

Vor den abschließenden beiden Spieltagen Ende März rangiert der 1. BV Mülheim damit weiterhin auf dem siebten Tabellenrang. Im Vergleich zum 1. BC Beuel auf dem derzeit fünftem Rang hat man noch ein Spiel mehr zu absolvieren und auf dem Papier das scheinbar leichtere Restprogramm. Und so lebt die Hoffnung weiter, die Play-Off-Spiele und damit das angestrebte Saisonziel doch noch zu erreichen.



Foto: Marc Pastoors
 

Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
08:31:00 27.02.2017